Offene Pädagogik

„Offenheit schafft Öffnung“

Die Kinder im FRÖBEL- Kindergarten Spielhaus sollen sich selbstbestimmt bewegen und ihren Tageslauf mitgestalten können.

Die Struktur in unserem Haus schafft den Kindern Freiraum das zu erlernen und zu leben.

Im Krippenbereich, dem „Nestchen“ werden 1-2 jährige Kinder von den Erziehr*innen und großzügigen Räumen auf das selbständige Handeln vorbereitet. Mit ihrer Bezugserzieher*innen und einer guten Portion Selbständigkeit „ziehen“ sie zum Schuljahresbeginn in das „Reich“ der Kleinen (2- 4 Jahre), die nun ihre Zeit bei den Großen  zum Spielen und Lernen nutzen. Lange bevor ein neues Schuljahr beginnt wächst die Freude der Kinder und Eltern auf die lernfreudigen Themenzimmer, von den Erziehr*innen auch liebevoll „Futterkrippen“ genannt.

Durch Offene Pädagogik werden den Kindern innerhalb eines strukturierten Rahmens mehr Selbstbestimmungs- und Beteiligungsmöglichkeiten eröffnet. Hierdurch werden die Kinder in ihrem Streben nach Unabhängigkeit und Eigenverantwortung unterstützt. Sie können ihre Spielpartner frei wählen, sich für sie bedeutsamen Spieltätigkeiten zuwenden und entsprechend ihrer Möglichkeiten lernen, sich selbst zu organisieren.

Beispiel: Vivianne und Sina (beide 5,5 Jahre) übernehmen den Auftrag einen Gegenstand aus dem Atelier zu holen. Es kommt zur Auseinandersetzung, weil jede das Geholte tragen möchte. Sina sagt: „Pass auf, ich trage bis dahin und dann trägst du es“. „Okay“, sagt Vivianne. Somit hatten sie ihr Problem selbständig gelöst und jeder war zu frieden.